Diabetestherapie

Diabeteszentrum Nordschwarzwald - Umdenken statt Einschränken

Angebote / Leistungen im Überblick

  • strukturierte Diabetikerschulung
  • Diabetessprechstunde
  • Einzelberatungen bei Bedarf (z.B. problematische Einstellung,
  • Neueinstellung) diabetologische Fußuntersuchung
  • Meßgerätecheck
  • Nierensprechstunde
  • Ernährungs- und Bewegungstherapie

Lebensqualität mit Diabetes mellitus

Für die meisten Menschen ist die Diagnose Diabetes mellitus ein einschneidendes Erlebnis in ihrem Leben. Insbesondere bezüglich der Ernährung gibt es große Unsicherheiten. Häufig geistert noch die Vorstellung einer antiquierten „Diabetes-Diät“ in den Köpfen vieler Betroffener, in der grundsätzlich auf alles Süße und Schmackhafte verzichtet werden muss. Dass Diabetes nicht den Verlust jeglicher Lebensqualität bedeutet, können die Betroffenen heutzutage in mehreren Diabeteszentren in Deutschland erleben.

Zu diesen zählt auch die Klinik Hohenfreudenstadt. Unter fachlicher Leitung eines Diabetologen DDG werden regelmäßig strukturierte Diabetes-Schulungen in Kleingruppen und Vorträge zu diabetesspezifischen Themen durchgeführt.

Im Vordergrund des ganzheitlichen, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten zugeschnittenen Therapieansatzes steht die intensive Schulung und Aufklärung der Patienten und ihrer Angehörigen. Aufgelockert werden die theoretischen Unterrichtseinheiten durch praktische Übungen in Kleingruppen, wobei das gesamte in der Klinik zur Verfügung stehende Behandlungsangebot genutzt werden kann.

Am Anfang der Behandlungsmaßnahme steht eine möglichst umfassende diabetologische Diagnostik des Patienten. Arzt und Patient legen dann gemeinsam die Therapieziele fest. Zur Untersuchung gehören die Erhebung der Stoffwechselparameter im hauseigenen Labor und eine Überprüfung der Nierenfunktion. Daneben erfolgt eine Untersuchung der Füße bezüglich Durchblutung und Nervenleitung. Ergänzende kardiologische Untersuchungen werden - falls nötig - ebenfalls durchgeführt. Durch die im Haus vertretenen verschiedenen Fachdisziplinen können gegebenenfalls zusätzliche diagnostische Maßnahmen veranlasst werden. Eine ergänzende psychologische Diagnostik ist ebenfalls möglich.

Zusammen mit dem betreuenden Arzt wird dann ein Behandlungsplan erstellt, der individuell auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten des einzelnen Patienten zugeschnitten ist. Hierbei können auch diverse Begleiterkrankungen berücksichtigt werden. Schwerpunkte sind neben den diabetesspezifischen Schulungs- und Vortragsangeboten im Rahmen des Gesamtprogramms Kurse, Seminare, Vorträge und Gruppenveranstaltungen aus den Bereichen Ernährung, Bewegungstherapie und Psychologie.

Die Ernährungstherapie spielt in der Lehrklinik für  Ernährungsmedizin auch beim Diabetes mellitus eine wichtige Rolle. Der Speiseplan ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ausgerichtet, d.h., es wird auf eine bedarfsgerechte Energie-, Fett- und Salzzufuhr geachtet. Die deutliche Veränderung des Salz- und Fettgehaltes bedeutet erst einmal eine Umstellung für die meisten Patienten. Nach wenigen Tagen entwickelt sich jedoch ein ganz neues Geschmacksempfinden, da der Eigengeschmack der Lebensmittel mehr und mehr zur Geltung kommt, was die Patienten während ihres meist dreiwöchigen Aufenthaltes selbst erleben können.

"Das Gemüse schmeckt wieder nach Gemüse!"
Diese Richtlinien werden auch in der „Diabetiker-Ernährung" umgesetzt, da eine gesunde, ausgewogene Ernährung die Grundlage für eine gute Blutzuckereinstellung und die Vermeidung von Spätschäden ist. Überholte Empfehlungen für die Ernährung des Diabetikers wie der komplette Verzicht auf Zucker, eine Einschränkung der Kohlenhydratzufuhr zugunsten des Eiweiß- und Fettverzehrs sowie der Einsatz von diätetischen Lebensmitteln mit Zuckeraustauschstoffen müssen allerdings zuerst korrigiert werden. Die Orientierung hin zu einer freieren, natürlicheren und weniger Einschränkungen unterworfenen Diabetikerernährung ist daher eines der vorrangigen Ziele.

Auch die Blutfette, das Cholesterin und der Blutdruck, deren Erhöhung im Rahmen eines metabolischen Syndroms insbesondere bei Typ 2-Diabetikern häufig ein Problem darstellt, können so günstig beeinflusst werden. Das Thema Eiweißreduktion bei einer durch den Diabetes verursachten Nierenschädigung (diabetische Nephropathie) wird in Einzelberatungen besprochen.

Die in Vorträgen und Seminaren zu den Themen Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen vermittelten Inhalte können in den mehrfach wöchentlich angebotenen Lehrküchenveranstaltungen direkt in die Praxis umgesetzt werden. Das Ernährungsteam steht bei jeder Frage Rede und Antwort. Auch auf knifflige Probleme wie Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten wird eingegangen. Praktische Tipps für zu Hause sind in Broschüren zusammengefasst.

Zur Verbesserung der Blutzuckereinstellung, zum Abbau des Übergewichts sowie zur Prophylaxe von diabetesbedingten Folgeerkrankungen besitzen sportliche Aktivitäten in der Klinik Hohenfreudenstadt einen zentralen Stellenwert. Sport mit Gleichgesinnten macht Spaß und baut nebenbei Hemmungen ab, falls man sich in der letzten Zeit nichts mehr zugetraut hat.

Bergauf – bergab ...
Beim vielfältigen Sport- und Bewegungsangebot in Freudenstadt steht die Bewegung in der Natur im Vordergrund. Die waldreiche Umgebung lädt zu weitläufigen Wanderungen, Walking oder Nordic Walking, Skilanglauf, Fahrradfahren und Mountainbiking ein. Das umfassende Gymnastikprogramm findet in der Sporthalle oder bei gutem Wetter auf unserem Sportplatz im Freien statt, die auch zu anderen Aktivitäten wie dem therapeutischen Flugballspiel genutzt werden. Für belastungsabgestuftes Ergometertraining und Medizinische Trainingstherapie (Gerätetraining) stehen eigene Räumlichkeiten zur Verfügung.

In einem speziell für Diabetiker ausgearbeiteten Sportprogramm können Betroffene den Einfluss körperlicher Aktivität auf den Blutzucker einschätzen und beherrschen lernen. Dabei helfen Blutzucker-Kontrollen mit Unterstützung der Sporttherapeuten und des Diabetesteams. Dies soll die Patienten dazu motivieren, auch zu Hause ohne Angst vor Stoffwechselentgleisungen regelmäßig Sport zu treiben.

Im Vordergrund der Diabetikerschulung steht die Hilfe zur Selbsthilfe. Hier ist es selbstverständlich, dass auch Angehörige an einzelnen Unterrichtseinheiten oder am gesamten Programm teilnehmen können. Die Unterrichtseinheiten sind kompakt gehalten und so über den Tag verteilt, dass die Zeiträume, in denen die Aufnahmefähigkeit besonders gut ist, gezielt genutzt werden. Auf die Inhalte der Schulung abgestimmte, ausführliche Informationsmaterialien zu jeder einzelnen Unterrichtseinheit ermöglichen es den Patienten, Lerninhalte noch einmal nachzulesen oder zu vertiefen. Dadurch neu entstandene Fragen werden am Anfang der nächsten Unterrichtseinheit besprochen. Damit sich der Patient vor oder auch nach dem Klinikaufenthalt über wichtige Themen informieren kann, sind Texte und Materialien auch im Internet abrufbar.

Bei diabetesspezifischen oder anderen psychischen Problemen (Krankheitsbewältigung, Versagensängste, Hypoglykämieängste), die im Verlauf der Erkrankung immer wieder in unterschiedlicher Form auftreten, kann einer der im Hause tätigen Psychologen hinzugezogen werden. Neben Einzelgesprächen führt die psychologische Abteilung verschiedene Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung u.a.) sowie eine Essverhaltensgruppe für Übergewichtige und eine Raucherentwöhnungsgruppe durch.

Die Besprechung der Therapieanpassung findet in der Schulungsgruppe sowie in Einzelgesprächen statt. Eine Diabetessprechstunde, Vorträge und Einzelschulungen ergänzen das Schulungsangebot. Besonderer Wert wird darauf gelegt, für jeden Patienten die ideale Therapie aus dem umfangreichen heutzutage zur Verfügung stehenden Angebot zu finden. Dabei bieten die drei Wochen ausreichend Spielraum, die Wirkung der Lebensstiländerung auf den eigenen Körper zu erfahren. Um dem Diabetiker die weitere Umsetzung auch zu Hause zu erleichtern, werden berufliche und häusliche Bedingungen simuliert.

Ziel des dreiwöchigen „Intensivtrainings" in der Klinik Hohenfreudenstadt ist eine Hinwendung zu einer gesünderen Lebensweise als Grundlage für eine bessere Einstellung des Diabetes und einen leichteren Umgang mit der Erkrankung. "Lebensqualität bei Diabetes mellitus" ist nicht nur eine leere Formel, sondern bereits durch einfache Maßnahmen zu realisieren.

  • Strukturierte Schulungen für Typ 1- und Typ-2 Diabetiker nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) in Kleingruppen
  • Diabetessprechstunden für stationäre und ambulante Patienten
  • BE/KE-Schulungen
  • Einzelberatungen
  • Ernährungstherapie
  • Bewegungstherapie
  • Entspannungsverfahren, psychologische Einzelgespräche
  • Fußcheck in Kooperation mit Orthopädie-Schumacher vor Ort