Rücken & Gelenke

„Wer rastet, der rostet”

Regelmäßige Bewegung fordert und fördert den Körper, während Bewegungsmangel automatisch
zur Minderung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit führt. Diese allgemeine Regel ist
ohne Einschränkungen auch auf unsere Gelenke übertragbar, egal ob es sich um unsere eigenen
oder um künstliche Gelenke (z.B. Hüft- oder Knieendoprothese / TEP) handelt.

Durch Bewegung Schmerz vorbeugen

Jeder Zweite hat irgendwann in seinem Leben Rückenschmerzen. Unsere sitzende Arbeitsweise und Bewegungsmangel tun ein Übriges. Da hilft nur die Stärkung der Rückenmuskulatur durch aktive Prävention – am besten, bevor die ersten Beschwerden auftreten. Wie das geht, vermitteln Ihnen unsere erfahrenen Physiotherapeuten in der Rückenschule. Auch wenn die Beschwerden schon längere Zeit bestehen, können diese durch rückenschonenden Umgang mit den Alltagsbelastungen oder durch günstige Verteilung der körperlichen Gesamtbelastung auf alle unseren Bewegungseinheiten (Arme, Beine, Rücken, wie z.B. beim Nordic Walking) nachhaltig gelindert werden.

Künstliche Gelenke – Was tut gut? Was sollte ich vermeiden?

Wie ein natürliches Gelenk ist auch ein künstliches Gelenk nicht unendlich belastbar. Bei richtiger Beanspruchung und dosierter Belastung durch geeignete Sportarten kann die Lebensdauer eine künstlichen Gelenks durchaus 15 bis 25 Jahre erreichen. Unsere Physio-, Bewegungs- und Ergotherapeuten zeigen Ihnen, wie sie Ihr künstliches Gelenk durch geeignete Übungen bzw. den entsprechenden Sport möglichst lange erhalten können.

Unsere therapeutische Leistungen

  • Ärztliches Beratungsgespräch mit Festlegung des Therapiekonzeptes
  • Rückenschuleoder Hüft-Knie-Gruppe / Bewegungsschulung
  • Allgemeine Gymnastikoder Hockergymnastik
  • Ergometertraining(mit Einweisung)
  • Nordic Walking oder Terraintraining
  • Allgemeine Wassergymnastik
  • Schwimmen im Hallenbad
  • Geführte Wanderungen
  • Vorträge (Trainingsgestaltung, gesunde Ernährung)