Anschlussheilbehandlung (AHB/AR)

Eine Anschlussheilbehandlung (AHB) oder Anschlussrehabilitation (AR) hat den Charakter eines verlängerten Akutkrankenhausaufenthaltes.

Die AHB/AR wird in der Regel über den Sozialdienst der vorbehandelnden Akutklinik eingeleitet. Dabei müssen seitens des Sozialdienstes manchmal Vorgaben von einzelnen Krankenkassen berücksichtigt werden, so dass das Wunsch- und Wahlrecht des Patienten (siehe SGB IX) nicht immer gewahrt wird. Der Charakter eines verlängerten Akutkrankenhausaufenthaltes bedingt eine Leistungspflicht sowohl der gesetzlichen Krankenkassen als auch der privaten Krankenversicherungen.

Bei folgenden Erkrankungen ist eine Anschlussheilbehandlung in der Klinik Hohenfreudenstadt möglich:

Indikationen

AOK

BEK

BKK/IKK

DAK

LSV

Sonst.

Privat

Beihilfe

Herz- und Gefäßerkrankungen

X

X

X

X

X

X

X

X

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen, Zustand nach rheumachirurgischen Eingriffen

X

X

X

X

X

X

X

X

Zustand nach Operationen und Unfallfolgen an den Bewegungsorganen sowie degenerativ- und entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

X

X

X

X

X

X

X

X

Krankheiten der Niere, Zustand nach Operationen an Nieren, ableitenden Harnwegen und Prostata

 

 

 

 

 

X

X

X

Bösartige Geschwulsterkrankungen und maligne Systemerkrankungen

 

 

 

 

 

X

X

X

Eine Anschlussheilbehandlung oder Anschlussrehabilitation kann in der Klinik Hohenfreudenstadt auch teilstationär erfolgen. Bitte erkundigen Sie sich bei unserer „Information & Anmeldung“.

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: